Vegane Kaffee-Trüffel

Bei diesem Rezept für vegane Kaffee-Trüffel zeigen wir euch etwas, das auf der Zunge zergehen wird. Ein wahrer Genuss mit gehackten Nüssen und zudem machen sie sich wunderbar als schön verpacktes Präsent.

Die Trüffelmasse muss zwar über Nacht kühl lagern, jedoch habt Ihr bei dem Rezept einen Zeitaufwand von lediglich etwa 35 Minuten.


Zutaten

  • 2 EL Espresso
  • 100 Haselnüsse
  • 100 Kaffee-Schokolade
  • 200 Feine Bitter-Schokolade (z.B. von Alnatura)
  • 75 Puderzucker
  • 75 Margarine
  • 10 Kokosfett

Zubereitung

  1. Eine Tasse Espresso zubereiten.
  2. Haselnüsse fein hacken.
  3. Kaffee-Schokolade und 50 g der Bitter-Schokolade in einem Wasserbad schmelzen lassen und anschließend abkühlen lassen bis die Schokolade gerade noch flüssig ist.
  4. Gesiebten Puderzucker mit der Margarine (Zimmertemperatur) cremig aufschlagen.
  5. 2 EL Espresso, Haselnüsse und die geschmolzene Schokolade unterrühren
  6. Masse über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  7.  Am nächsten Tag die Masse zu Kugeln formen.
  8. Restliche Bitter-Schokolade sowie das Fett im Wasserbad schmelzen und gut verrühren.
  9. Trüffel hineintauchen und auf einem Kuchengitter trocknen lassen.
  10. Kühl aufbewahren und innerhalb von vier Wochen genießen.


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!


Vegane Spinat Börek


Vegane Spinat Börek selber machen


Vegane Spinat Börek sehen vielleicht kompliziert zu machen aus und hören sich nach viel Arbeit an, ihre Zubereitung ist aber einfacher als man denken mag. Vegane Börek aus Yufka-Teigblättern sind ein wahrer Genus.

Yufka-Teigblätter sind dünn ausgerollte Teigblätter, die in der Regel aus Wasser, Weizenmehl, Stärke, Salz und Öl bestehen. Ihr könnt sie in orientalischen oder anatolischen Supermärkten, entweder abgepackt im Kühlregal oder frisch an den Theken erhalten. Natürlich könnt ihr die Yufka-Teigblätter auch selber zubereiten, die fertigen Yufka-Teigblätter sind jedoch schon so gut, da braucht man schon viel Übung, um sie genauso gut hinzubekommen. Hier zeigen wir euch ein Rezept für vegane Spinat Börek mit fertigen Yufka-Teigblättern selber machen könnt.


Zutaten für etwa eine Auflaufform:

  • 500 g rechteckige Yufka-Teigblätter (erhältlich bei orientalischen und anatolischen Supermärkten)
  • 500g gehackter Spinat (auch tiefgekühlt)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • optional Tomaten
  • 200 ml Öl
  • 200 ml Pflanzenmilch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Kurkuma
  • 1 Prise Paprikapulver
  • Optional: Sesam zun Bestreuen

Zubereitung:

  1. Zwiebeln und Knoblauch schälen, in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl  anbraten bis sie glasig werden.
  2. Spinat (wenn nötig kleinhacken) hinzugeben und Rühren (tiefgekühlter Spinat taut beim Rühren auf).
  3. Öl mit der Pflanzenmilch und den Gewürzen verquirlen.
  4. Den Teig vorsichtig auspacken und eine Lage in die Auflaufform legen, mit dem Milch-Öl-Gemisch bestreichen, danach eine weitere Lage Teig hinzugeben und ebenfalls bestreichen. Neue Teigschicht zugeben und den Spinat darauf verteilen. Nun wieder eine Teigschicht mit Milch-Öl-Gemisch etc. Wer mag kann auch noch eine Schicht mit kleingeschnittenen Tomaten beifügen.
  5. Die letzte Teigschicht nach dem Bestreichen je nach Wunsch mit Sesam bestreuen und bei 180 Grad ca. 30 Minuten im Backofen goldbraun werden lassen.
  6. Genießt eure selbst gemachten veganen Spinat Börek 🙂


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!


Vegane Sommerrollen mit Erdnuss-Chili-Dip

Vegane Sommerrollen mit Erdnuss-Chili-Dip

Eingerolltes ist immer eine gute Idee, besonders wenn es frisch, lecker gesund und einfach geht. Bestes Beispiel für warme Sommertage: Vegane Sommerrollen. Gäste zu Besuch und keine Zeit oder Lust, lange in der Küche vor dem heißen Herd zu stehen? Kein Problem: Reispapier in die Mitte des Tisches legen, Reisnudeln, Gemüse und ein paar Dip-Schälchen dazu und dann sich jeder/jede seine/ihre Sommerrolle so zusammen wie er/sie es grade möchte und Lust dazu hat.

Natürlich kann der zuvorkommende Gastgeber bereits Vorarbeit mit den verschiedensten Variationen leisten und seine Gäste verwöhnen 😉 Aber das beste an der oben genannten Variante ist natürlich, dass alle ihrem eigenen Bedürfnis nachgehen können und ihre Rolle mit den Zutaten bestücken, auf die sie gerade Appetit haben und weglassen, worauf sie grade keine Lust haben oder generell nicht mögen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass so ziemlich alles in und zu einer Sommerrolle passt:  Habt ihr noch Gemüse im Kühlfach, das weg muss. Dann rein damit. Da Ihr nur heißes Wasser für die Zubereitung benötigt, sind Sommerrollen sogar super für ein Picknick oder fürs Camping super.


Zutaten für den Dipp:

  • 6 getrocknete Dattel
  • 4 EL Erdnussmus
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 TL Sriracha
  • 1 Limette Saf

Zutaten für ca 16 Sommerrollen:

  • 200 g dünne Reisnudeln
  • 1/4 Salatgurke
  • 1 Karotte
  • 1/2 gelbe Paprika
  • 120 g Rotkraut
  • 100 g Sojasprossen
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 1/2 Bund Minze
  • 1/2 Bund Koriander
  • 16 Blatt Reispapier
  • und alles andere, worauf Ihr Lust habt, eure Rollen zu füllen 😉

Zubereitung für den Dipp:

  1. Datteln mit 150 ml kochend-heißem Wasser übergießen
  2. 10 Minuten stehen lassen
  3. Anschließend zusammen mit den übrigen Zutaten im Mixer oder High-Speed-Blender fein pürieren.

Zubereitung für die Sommerrollen:

  1. Reisnudeln in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen.
  2. Fünf Minuten ziehen lassen, abgießen und unter fließendem, kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen.
  3. Salatgurke längs vierteln und zusammen mit der Karotte in feine Stifte schneiden
  4. Paprika und Rotkraut ebenfalls fein schneiden
  5. Basilikum-, Minze- und Korianderblätter zupfen und kurz kalt abschrecken
  6. Kaltes Wasser in eine ausreichend große Schale geben, je ein Blatt Reispapier kurz eintauchen und auf einen großen Teller legen
  7. Nacheinander mit Kräutern, Reisnudeln und Gemüse füllen

Vegane Sommerrollen mit Erdnuss-Chili-Dip

Vegane Sommerrollen mit Erdnuss-Chili-Dip

Knödelsuppe – Vegan


Besonders bei diesem kalten Winter-Wetter ist eine ware Suppe sehr erholsam für Körper und Geist.
Wer gerne eine besonders sättigende Suppe als Hauptgericht probieren möchte, sollte sich an diese pikante Knödelsuppe wagen.
Zudem ist dieses Suppengericht sehr günstige, kann schnell zubereitet werden und schmeckt wunderbar.


Zutaten für etwa 4 Portionen

  • 1 l Gemüsefond (oder Gemüsebrühe)
  • 300 g Brötchen vom Vortag
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Esslöffel gehackte Petersilie
  • 1 Teelöffel Salz
  • 3 Esslöffel Sojamehl
  • 250 Milliliter Sojamilch
  • 1 kl Zwiebel

Zubereitung

  1. Die Zwiebel fein hacken
  2. 1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin hell anrösten.
  3. Die Brötchen zu kleinen Würfeln schneiden und in eine Schüssel geben, 1 EL Olivenöl, die Sojamilch, das Sojamehl, und das Salz hinzufügen (etwa 5 Minuten quellen lassen)
  4. Die Zwiebelstücke und die gehackte Petersilie zu der Knödelmasse geben und gut durchkneten (für etwa 20 Minuten stehen lassen)
  5. Den Gemüsefond in einem Topf zum Sieden bringen.
  6. In der Zwischenzeit mit feuchten Händen 8 gleich große Knödel formen (die Knödel müssen eine glatte Oberfläche haben da sie sonst beim Kochen zerfallen).
  7. Die Knödel in das siedende Wasser einlegen und ca. 15 Minuten bei geringer Hitze ziehen lassen (das Wasser sollte nicht kochen).
  8. Die Knödelsuppe heiß servieren.


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!