Geschmorter Weißkohl


Perfekt für den Herbst: Geschmorter Weißkohl – Ingwer sowie Sojasauce geben dem Tofu ordentlich Würze und die knackigen Cashewkerne sorgen für Pepp.


Zeitaufwand: etwa 45 Minuten


Zutaten für etwa 2 Portionen

  • 10 g frischer Ingwer
  • 4 El Sojasauce
  • 250 g Kräutertofu (auch anderer Tofu möglich)
  • 2 El Cashewkerne (geröstet und gesalzen)
  • 300 g Weißkohl
  • 2 Möhren
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 4 El Öl oder vegane Bratcrème
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • Chilflocke
  • 2 Tl Limettensaft

Zubereitung
  1. Ingwer schälen und so fein wie möglich reiben.
  2. Geriebenen Ingwer mit der Sojasauce mischen.
  3. Tofu trocken tupfen, in etwa 1 cm dicke Streifen schneiden und in einem tiefen Teller mit der Sojasauce beträufeln. 15 Min. marinieren. Währenddessen einmal wenden.
  4. Cashewkerne grob hacken.
  5. Weißkohl putzen und in 1,5 cm breite Streifen schneiden.
  6. Möhren schälen, längs halbieren und in schräge dünne Scheiben schneiden.
  7. Zwiebeln waschen und die grünen und weißen Teile getrennt voneinander schräg in dünne Ringe schneiden.
  8. 2 El Öl oder vegane Bratcrème in einer Pfanne erhitzen. Weißkohl und Möhren ordentlich darin anbraten. Die weißen Zwiebelringe kurz mit anbraten. Etwa 3 Minuten bei mittlerer Hitze weiter braten.
  9. Mit Brühe ablöschen und mit einem Deckel etwa 7 Minuten schmoren lassen.
  10. Tofu aus der Marinade nehmen und mit Küchenpapier trocken tupfen. In einer Pfanne mit 2 El Öl oder veganer Bratcrème von beiden Seiten hellbraun braten.
  11. Gemüse mit der Tofumarinade, Chiliflocken und Limettensaft würzen. Mit Tofu anrichten und mit den den grünen Zwiebelteilen sowie Cashewkernen bestreut servieren.

Geschmorter Weißkohl vegan mit Tofu


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!


Vegane Schokoladen-Möhren-Muffin

Vegane Schokoladen-Möhren-Muffin


Ein besonders zur Osterzeit wunderbar passendes Kuchenrezept ist das der veganen Schokoladen-Möhren-Muffin, welches wir euch heute vorstellen möchten.


Arbeitszeit: etwa 30 Min.

Backzeit: etwa 20 Min.


Zutaten für etwa 12 vegane Schokoladen-Möhren-Muffins:

  • 280 g Dinkelvollkornmehl
  • 20 g Speisestärke
  • 90 g Rohrzucker
  • 8 g Vanillezucker
  • 100 ml Kaltgepresstes Rapsöl
  • 300 ml Ungesüßte Mandelmilch (oder eine andere Pflanzenmilch)
  • 1 Zitrone (am besten bio)
  • 1 Pck. Weinsteinbackpulver
  • 1 Priese Meersalz (optional)
  • 100 g Möhren
  • 100 g Zartbitterschokolade (sollte 60 % Kakaoanteil haben)

Zubereitung:

  1. Die Zitrone mit heißem Wasser gut waschen, abtrocknen und die gelbe Schale fein abreiben.
  2. Die Möhren gut waschen oder putzen, fein raspeln und den Saft etwas ausdrücken.
  3. Die Hälfte der Schokolade (50 g) in kleine Stückchen hacken (Die Stückchen sollten nicht zu klein sein).
  4. Mehl, Speisestärke, Rohrzucker, Vanillezucker, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und gut mischen.
  5. Die Schokoladenstückchen und die Möhrenraspeln untermischen.
  6. Eine Kuhle formen in der Mitte der Mischung formen.
  7. Das Öl, die Pflanzenmilch und die abgeriebene Zitronenschale verrühren und in die Kuhle schütten.
  8. Mit einem Esslöffel alles schnell zu einem relativ zähflüssigen Teig verrühren (eventuell noch etwas Pflanzenlmilch hinzugeben.)
  9. Den Teig gleichmäßig auf 12 Muffinförmchen (bspw. aus Silikon) verteilen.
  10. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und die Muffins ca. 20 Minuten backen.
  11. Nach dem Auskühlen der Muffins die restliche Schokolade schmelzen und damit die Muffins verzieren.

Vegane Schokoladen-Möhren-Muffin


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!


Veganer Couscous-Salat mit Zitronen und Gemüse

Veganer Couscous-Salat mit Zitronen und Gemüse


Ideal zum brunchen, für ein Picknick oder um unterwegs etwas leichtes zu essen. Dieser leichte und angenehme Couscous-Salat eignet sich besonders für warme Tage.


Zutaten für etwa 4 Portionen:

  • 2 kleinere Zwiebeln
  • 1 Möhre
  • 1 Zucchini
  • 12 Stangen grüner Spargel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 große rote Chilischote
  • 2 Zitronen (am besten Bio, weil auch die Schale verwendet wird)
  • 300 g Couscous
  •   feines Meersalz
  • 2 EL Olivenöl (plus etwas mehr zum Abschmecken)
  • 3-4 EL Pinienkerne
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • Currypulver
  • Cayennepfeffer (optional)
  • 4 EL Sojajoghurt

Zubereitung:

  1. Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden.
  2. Die Möhre waschen (wenn nötig schälen) und in dünne Scheiben schneiden.
  3. Die Zucchini waschen und fein würfeln.
  4. Den Spargel waschen, die holzigen Enden großzügig abschneiden und die Stangen schräg in Scheiben schneiden.
  5. Frühlingszwiebeln waschen, die dunkelgrünen Enden und die Wurzeln entfernen. Die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.
  6. Die Chili waschen, den Stiel wegschneiden und die Chilli fein schneiden.
  7. Die Zitronen heiß waschen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen.
  8. 350 ml Wasser aufkochen und den Couscous in einer Schüssel damit übergießen, Zitronensaft und -schale dazugeben, salzen, umrühren und etwa 10 Minuten quellen lassen.
  9. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Darin die Zwiebeln bei mittlerer Hitze anrösten, bis sie ein wenig Farbe annehmen, dann die Pinienkerne und das restliche Gemüse dazugeben und in 8-10 Minuten bissfest braten, dabei regelmäßig umrühren. Mit Salz, Pfeffer, Zucker, Currypulver und Cayennepfeffer (optional) verfeinern und abschmecken.
  10. Den Couscous mit einer Gabel auflockern, zum Gemüse in die Pfanne geben und alles vermengen. Noch einmal abschmecken und etwas Olivenöl darüberträufeln. Warm oder kalt mit mit veganem Joghurt servieren.

Veganer Couscous-Salat mit Zitronen und Gemüse


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!

Veganes Ratatouille


Ein sehr bekanntes und begehrtes Gericht aus der südfranzösischen Küche, das ohne Aufwand rein pflanzlich zubereitet werden kann. Das vegane Rezept für das klassische Ratatouille aus der Provence schmeckt lecker, ist leicht, gesund, frisch und hält fit.


Zutaten für etwa 4 Portionen

2 EL Tomatenmark
100 ml Wasser
2 Paprikaschote(n)
1 Aubergine(n)
2 Zucchini
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Rosmarin
Salz und Pfeffer

Zubereitung

(Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal)
  1. Die Zucchini, rote Zwiebel, Knoblauch und Paprika in Würfel schneiden. (Optional kann die Paprika auch gehäutet werden. Dazu die Paprika vierteln und entkernen)
  2. Die Würfel bei 200 Grad für 15 Minuten in den Ofen geben und die Haut abziehen.
  3. Zum Schluss die Aubergine würfeln, da sie schnell braun wird.
  4. Das Gemüse nacheinander anbraten. Zuerst die Zucchini anbraten und aus der Pfanne holen.
  5. Danach die Paprika anbraten und in die gleiche Schüssel legen wie die Zucchini.
  6. Zuletzt die Aubergine mit dem Rosmarin anbraten und zu dem Gemüse geben.
  7. Nun die rote Zwiebel kurz anbraten. Das Tomatenmark mit einem kleinen Schuss Wasser zu den Zwiebeln geben.
  8. Nun das vorher angebratene Gemüse hinzufügen.
  9. Alles kurz erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!