Geschmorter Weißkohl


Perfekt für den Herbst: Geschmorter Weißkohl – Ingwer sowie Sojasauce geben dem Tofu ordentlich Würze und die knackigen Cashewkerne sorgen für Pepp.


Zeitaufwand: etwa 45 Minuten


Zutaten für etwa 2 Portionen

  • 10 g frischer Ingwer
  • 4 El Sojasauce
  • 250 g Kräutertofu (auch anderer Tofu möglich)
  • 2 El Cashewkerne (geröstet und gesalzen)
  • 300 g Weißkohl
  • 2 Möhren
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 4 El Öl oder vegane Bratcrème
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • Chilflocke
  • 2 Tl Limettensaft

Zubereitung
  1. Ingwer schälen und so fein wie möglich reiben.
  2. Geriebenen Ingwer mit der Sojasauce mischen.
  3. Tofu trocken tupfen, in etwa 1 cm dicke Streifen schneiden und in einem tiefen Teller mit der Sojasauce beträufeln. 15 Min. marinieren. Währenddessen einmal wenden.
  4. Cashewkerne grob hacken.
  5. Weißkohl putzen und in 1,5 cm breite Streifen schneiden.
  6. Möhren schälen, längs halbieren und in schräge dünne Scheiben schneiden.
  7. Zwiebeln waschen und die grünen und weißen Teile getrennt voneinander schräg in dünne Ringe schneiden.
  8. 2 El Öl oder vegane Bratcrème in einer Pfanne erhitzen. Weißkohl und Möhren ordentlich darin anbraten. Die weißen Zwiebelringe kurz mit anbraten. Etwa 3 Minuten bei mittlerer Hitze weiter braten.
  9. Mit Brühe ablöschen und mit einem Deckel etwa 7 Minuten schmoren lassen.
  10. Tofu aus der Marinade nehmen und mit Küchenpapier trocken tupfen. In einer Pfanne mit 2 El Öl oder veganer Bratcrème von beiden Seiten hellbraun braten.
  11. Gemüse mit der Tofumarinade, Chiliflocken und Limettensaft würzen. Mit Tofu anrichten und mit den den grünen Zwiebelteilen sowie Cashewkernen bestreut servieren.

Geschmorter Weißkohl vegan mit Tofu


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!


Knödelsuppe – Vegan


Besonders bei diesem kalten Winter-Wetter ist eine ware Suppe sehr erholsam für Körper und Geist.
Wer gerne eine besonders sättigende Suppe als Hauptgericht probieren möchte, sollte sich an diese pikante Knödelsuppe wagen.
Zudem ist dieses Suppengericht sehr günstige, kann schnell zubereitet werden und schmeckt wunderbar.


Zutaten für etwa 4 Portionen

  • 1 l Gemüsefond (oder Gemüsebrühe)
  • 300 g Brötchen vom Vortag
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Esslöffel gehackte Petersilie
  • 1 Teelöffel Salz
  • 3 Esslöffel Sojamehl
  • 250 Milliliter Sojamilch
  • 1 kl Zwiebel

Zubereitung

  1. Die Zwiebel fein hacken
  2. 1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin hell anrösten.
  3. Die Brötchen zu kleinen Würfeln schneiden und in eine Schüssel geben, 1 EL Olivenöl, die Sojamilch, das Sojamehl, und das Salz hinzufügen (etwa 5 Minuten quellen lassen)
  4. Die Zwiebelstücke und die gehackte Petersilie zu der Knödelmasse geben und gut durchkneten (für etwa 20 Minuten stehen lassen)
  5. Den Gemüsefond in einem Topf zum Sieden bringen.
  6. In der Zwischenzeit mit feuchten Händen 8 gleich große Knödel formen (die Knödel müssen eine glatte Oberfläche haben da sie sonst beim Kochen zerfallen).
  7. Die Knödel in das siedende Wasser einlegen und ca. 15 Minuten bei geringer Hitze ziehen lassen (das Wasser sollte nicht kochen).
  8. Die Knödelsuppe heiß servieren.


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!


Veganes Ratatouille


Ein sehr bekanntes und begehrtes Gericht aus der südfranzösischen Küche, das ohne Aufwand rein pflanzlich zubereitet werden kann. Das vegane Rezept für das klassische Ratatouille aus der Provence schmeckt lecker, ist leicht, gesund, frisch und hält fit.


Zutaten für etwa 4 Portionen

2 EL Tomatenmark
100 ml Wasser
2 Paprikaschote(n)
1 Aubergine(n)
2 Zucchini
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Rosmarin
Salz und Pfeffer

Zubereitung

(Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal)
  1. Die Zucchini, rote Zwiebel, Knoblauch und Paprika in Würfel schneiden. (Optional kann die Paprika auch gehäutet werden. Dazu die Paprika vierteln und entkernen)
  2. Die Würfel bei 200 Grad für 15 Minuten in den Ofen geben und die Haut abziehen.
  3. Zum Schluss die Aubergine würfeln, da sie schnell braun wird.
  4. Das Gemüse nacheinander anbraten. Zuerst die Zucchini anbraten und aus der Pfanne holen.
  5. Danach die Paprika anbraten und in die gleiche Schüssel legen wie die Zucchini.
  6. Zuletzt die Aubergine mit dem Rosmarin anbraten und zu dem Gemüse geben.
  7. Nun die rote Zwiebel kurz anbraten. Das Tomatenmark mit einem kleinen Schuss Wasser zu den Zwiebeln geben.
  8. Nun das vorher angebratene Gemüse hinzufügen.
  9. Alles kurz erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!


Vegane Kürbissuppe einfach zubereiten


Ein tolles Rezept für eine vegane Kürbissuppe, die schnell und einfach gemacht ist. Diese vegane Kürbissuppe als Hauptgericht wird euch bei frischen Temperaturen angenehm wärmen satt machen. Lasst euch diese schnell zubereitete Hauptmahlzeit schmecken.


Zutaten für etwa vier Portionen
  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 2 Chilischoten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer
  • 750-1000 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Gewürze: Muskatnuss, Salz, Pfeffer

 

  1. Den Kürbis gut waschen und in Stücke schneiden. Die Schale des Hokkaido ist essbar, also muss der Kürbis nicht geschält werden. Entfernt aber alle Kerne und bewahrt diese für ein andere Rezepte auf.
  2. Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden.
  3. Die Zwiebel, Chilis und den Knoblauch ebenfalls klein schneiden.
  4. Das Öl in einem großen Topf erhitzen.Nun die Zwiebel glasig anbraten, dann die Chilis hinzugeben und zum Schluss den Knoblauch ca. 30 Sekunden mitanbraten. Anschließend Möhren und Kürbis hinzugeben und für ein paar Minuten mitdünsten.
  5. Jetzt alles mit der Brühe ablöschen und für knapp 20 Minuten köcheln lassen.
  6. Wenn das Gemüse weich ist, den Topf vom Herd nehmen und alles mit einem Pürierstab bis zur gewünschten Konsistenz pürieren.
  7. Den Topf erneut auf die Kochstelle stellen und die Kokosmilch hinzugeben.
  8. Nun alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Falls euch die Suppe zu dickflüssig ist, könnt ihr sie noch mit etwas Gemüsebrühe strecken.
  9. Somit habt ihr eure die indisch angehauchte Kürbissuppe.


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!