Vegane Sommerrollen mit Erdnuss-Chili-Dip

Vegane Sommerrollen mit Erdnuss-Chili-Dip

Eingerolltes ist immer eine gute Idee, besonders wenn es frisch, lecker gesund und einfach geht. Bestes Beispiel für warme Sommertage: Vegane Sommerrollen. Gäste zu Besuch und keine Zeit oder Lust, lange in der Küche vor dem heißen Herd zu stehen? Kein Problem: Reispapier in die Mitte des Tisches legen, Reisnudeln, Gemüse und ein paar Dip-Schälchen dazu und dann sich jeder/jede seine/ihre Sommerrolle so zusammen wie er/sie es grade möchte und Lust dazu hat.

Natürlich kann der zuvorkommende Gastgeber bereits Vorarbeit mit den verschiedensten Variationen leisten und seine Gäste verwöhnen 😉 Aber das beste an der oben genannten Variante ist natürlich, dass alle ihrem eigenen Bedürfnis nachgehen können und ihre Rolle mit den Zutaten bestücken, auf die sie gerade Appetit haben und weglassen, worauf sie grade keine Lust haben oder generell nicht mögen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass so ziemlich alles in und zu einer Sommerrolle passt:  Habt ihr noch Gemüse im Kühlfach, das weg muss. Dann rein damit. Da Ihr nur heißes Wasser für die Zubereitung benötigt, sind Sommerrollen sogar super für ein Picknick oder fürs Camping super.


Zutaten für den Dipp:

  • 6 getrocknete Dattel
  • 4 EL Erdnussmus
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 TL Sriracha
  • 1 Limette Saf

Zutaten für ca 16 Sommerrollen:

  • 200 g dünne Reisnudeln
  • 1/4 Salatgurke
  • 1 Karotte
  • 1/2 gelbe Paprika
  • 120 g Rotkraut
  • 100 g Sojasprossen
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 1/2 Bund Minze
  • 1/2 Bund Koriander
  • 16 Blatt Reispapier
  • und alles andere, worauf Ihr Lust habt, eure Rollen zu füllen 😉

Zubereitung für den Dipp:

  1. Datteln mit 150 ml kochend-heißem Wasser übergießen
  2. 10 Minuten stehen lassen
  3. Anschließend zusammen mit den übrigen Zutaten im Mixer oder High-Speed-Blender fein pürieren.

Zubereitung für die Sommerrollen:

  1. Reisnudeln in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen.
  2. Fünf Minuten ziehen lassen, abgießen und unter fließendem, kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen.
  3. Salatgurke längs vierteln und zusammen mit der Karotte in feine Stifte schneiden
  4. Paprika und Rotkraut ebenfalls fein schneiden
  5. Basilikum-, Minze- und Korianderblätter zupfen und kurz kalt abschrecken
  6. Kaltes Wasser in eine ausreichend große Schale geben, je ein Blatt Reispapier kurz eintauchen und auf einen großen Teller legen
  7. Nacheinander mit Kräutern, Reisnudeln und Gemüse füllen

Vegane Sommerrollen mit Erdnuss-Chili-Dip

Vegane Sommerrollen mit Erdnuss-Chili-Dip

Veganer Couscous-Salat mit Zitronen und Gemüse

Veganer Couscous-Salat mit Zitronen und Gemüse


Ideal zum brunchen, für ein Picknick oder um unterwegs etwas leichtes zu essen. Dieser leichte und angenehme Couscous-Salat eignet sich besonders für warme Tage.


Zutaten für etwa 4 Portionen:

  • 2 kleinere Zwiebeln
  • 1 Möhre
  • 1 Zucchini
  • 12 Stangen grüner Spargel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 große rote Chilischote
  • 2 Zitronen (am besten Bio, weil auch die Schale verwendet wird)
  • 300 g Couscous
  •   feines Meersalz
  • 2 EL Olivenöl (plus etwas mehr zum Abschmecken)
  • 3-4 EL Pinienkerne
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • Currypulver
  • Cayennepfeffer (optional)
  • 4 EL Sojajoghurt

Zubereitung:

  1. Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden.
  2. Die Möhre waschen (wenn nötig schälen) und in dünne Scheiben schneiden.
  3. Die Zucchini waschen und fein würfeln.
  4. Den Spargel waschen, die holzigen Enden großzügig abschneiden und die Stangen schräg in Scheiben schneiden.
  5. Frühlingszwiebeln waschen, die dunkelgrünen Enden und die Wurzeln entfernen. Die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.
  6. Die Chili waschen, den Stiel wegschneiden und die Chilli fein schneiden.
  7. Die Zitronen heiß waschen, die Schale fein abreiben und den Saft auspressen.
  8. 350 ml Wasser aufkochen und den Couscous in einer Schüssel damit übergießen, Zitronensaft und -schale dazugeben, salzen, umrühren und etwa 10 Minuten quellen lassen.
  9. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Darin die Zwiebeln bei mittlerer Hitze anrösten, bis sie ein wenig Farbe annehmen, dann die Pinienkerne und das restliche Gemüse dazugeben und in 8-10 Minuten bissfest braten, dabei regelmäßig umrühren. Mit Salz, Pfeffer, Zucker, Currypulver und Cayennepfeffer (optional) verfeinern und abschmecken.
  10. Den Couscous mit einer Gabel auflockern, zum Gemüse in die Pfanne geben und alles vermengen. Noch einmal abschmecken und etwas Olivenöl darüberträufeln. Warm oder kalt mit mit veganem Joghurt servieren.

Veganer Couscous-Salat mit Zitronen und Gemüse


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!

Veganes Ratatouille


Ein sehr bekanntes und begehrtes Gericht aus der südfranzösischen Küche, das ohne Aufwand rein pflanzlich zubereitet werden kann. Das vegane Rezept für das klassische Ratatouille aus der Provence schmeckt lecker, ist leicht, gesund, frisch und hält fit.


Zutaten für etwa 4 Portionen

2 EL Tomatenmark
100 ml Wasser
2 Paprikaschote(n)
1 Aubergine(n)
2 Zucchini
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Rosmarin
Salz und Pfeffer

Zubereitung

(Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal)
  1. Die Zucchini, rote Zwiebel, Knoblauch und Paprika in Würfel schneiden. (Optional kann die Paprika auch gehäutet werden. Dazu die Paprika vierteln und entkernen)
  2. Die Würfel bei 200 Grad für 15 Minuten in den Ofen geben und die Haut abziehen.
  3. Zum Schluss die Aubergine würfeln, da sie schnell braun wird.
  4. Das Gemüse nacheinander anbraten. Zuerst die Zucchini anbraten und aus der Pfanne holen.
  5. Danach die Paprika anbraten und in die gleiche Schüssel legen wie die Zucchini.
  6. Zuletzt die Aubergine mit dem Rosmarin anbraten und zu dem Gemüse geben.
  7. Nun die rote Zwiebel kurz anbraten. Das Tomatenmark mit einem kleinen Schuss Wasser zu den Zwiebeln geben.
  8. Nun das vorher angebratene Gemüse hinzufügen.
  9. Alles kurz erwärmen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!


Vegane Kürbissuppe einfach zubereiten


Ein tolles Rezept für eine vegane Kürbissuppe, die schnell und einfach gemacht ist. Diese vegane Kürbissuppe als Hauptgericht wird euch bei frischen Temperaturen angenehm wärmen satt machen. Lasst euch diese schnell zubereitete Hauptmahlzeit schmecken.


Zutaten für etwa vier Portionen
  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 2 Chilischoten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Ingwer
  • 750-1000 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Gewürze: Muskatnuss, Salz, Pfeffer

 

  1. Den Kürbis gut waschen und in Stücke schneiden. Die Schale des Hokkaido ist essbar, also muss der Kürbis nicht geschält werden. Entfernt aber alle Kerne und bewahrt diese für ein andere Rezepte auf.
  2. Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden.
  3. Die Zwiebel, Chilis und den Knoblauch ebenfalls klein schneiden.
  4. Das Öl in einem großen Topf erhitzen.Nun die Zwiebel glasig anbraten, dann die Chilis hinzugeben und zum Schluss den Knoblauch ca. 30 Sekunden mitanbraten. Anschließend Möhren und Kürbis hinzugeben und für ein paar Minuten mitdünsten.
  5. Jetzt alles mit der Brühe ablöschen und für knapp 20 Minuten köcheln lassen.
  6. Wenn das Gemüse weich ist, den Topf vom Herd nehmen und alles mit einem Pürierstab bis zur gewünschten Konsistenz pürieren.
  7. Den Topf erneut auf die Kochstelle stellen und die Kokosmilch hinzugeben.
  8. Nun alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Falls euch die Suppe zu dickflüssig ist, könnt ihr sie noch mit etwas Gemüsebrühe strecken.
  9. Somit habt ihr eure die indisch angehauchte Kürbissuppe.


Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Zubereitung und einen guten Appetit!