Pflanzliche Proteine als Food Ingredients

Pflanzliche Proteine

Rein pflanzliche, also vegane Lebensmittel liegen im Trend. Ihr Marktanteil steigt stetig an und verändert somit die sichtbar die industrielle Lebensmittelbranche. Viele pflanzlichen Lebensmittelprodukte werden für eine Ernährung ohne Fleisch auf Basis pflanzlicher Proteine hergestellt. Für das pflanzliche Eiweiß sind die biologische Wertigkeit und die Verdaubarkeit wichtige Qualitätskriterien. Sie sind ein Maß dafür, mit welcher Effizienz das Nahrungseiweiß in körpereigenes Protein umgesetzt werden kann.

Pflanzliche Proteine als Food Ingredients

Lebensmittelproteine lassen sich aus den unterschiedlichsten Rohstoffen gewinnen. Leguminosen, also Hülsenfrüchte wie Erbsen, Lupine, Ackerbohnen oder Sojabohnen eignen sich mit ihrem hohen Eiweißgehalt besonders gut. Doch auch viele andere Pflanzen, wie beispielsweise Nüsse beinhalten ein hohes Maß an Eiweiß und können als Grundlage verwendet werden. Hier könnt ihr noch weitere detaillierte Infos zu guten pflanzlichen Proteinquellen durchlesen.

Pflanzliche Alternativen für Fleisch

Pflanzliche Alternativen zu Fleisch

Warum Alternativen für Fleisch? Durch das wachsende Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein möchten viele Menschen in den westlichen Ländern weniger Fleischprodukte konsumieren, aber möglichst nicht auf den Geschmack. Die Nachfrage zu Pflanzlichen Alternativen zu Fleisch steigt infolge dessen. Die Produktion von tierischen Proteinen ist sehr ineffizient: Für 1000g tierisches Eiweiß müssen 3000-8000g pflanzliches Eiweiß verfüttert werden. Es ist unabdingbar, dass die Grundversorgung der wachsenden Bevölkerung so unmöglich langfristig sicher gestellt werden kann. Gegen die Massentierhaltung mit ihren hohen Emissionen von Methan und Kohlendioxid sprechen auch ethische Bedenken. Im asiatischen Raum werden seit Jahrhunderten Tofu, Tempeh oder Saitan zur Proteinversorgung der Bevölkerung hergestellt. Auch in der Bundesrepublik finden fleischähnliche, vegetarische oder vegane Produkte immer mehr Interesse.

Vegan für ein gesundes und fittes Leben


Vegane Ernährung für ein gesundes und fittes Leben und gegen Zivilisationskrankheiten


Dünn, blass, kränklich: Solche Vorstellungen haben noch viele Menschen oft von Vegetariern und Veganern. Dass dieses Vorurteil nicht der Realität entspricht zeigten bereits Ergebnisse von unzähligen renommierten Studien. Doch eine vegane Ernährung ist nicht nur nicht ungesund und Nährstoffreich, eine rein pflanzliche Ernährweise hat – wenn sie ausgewogen ist – eine positive Auswirkung auf die persönliche Gesundheit und dem Wohlbefinden des eigenen Körpers. Doch nicht nur Veganer und Vegetarier sollten bewusst auf ihre Ernährung achten. Jeder sich gesund ernähren will egal ob vegetarisch, vegan oder mischköstlich muss sich ausgewogen und abwechslungsreich ernähren und sollte die Zufuhr notwendiger Nährstoffe im Auge behalten.

Und dass veganes Essen nichts mit Genussfeindlichkeit zu tun, sondern im Gegenteil sehr köstlich ist, zeigen wir regelmäßig in unserem Blog.


 Neben dem Wohl der Tiere hilft vegane also pflanzliche Ernährung auch dem eigenen Wohlergehen und der persönlichen Gesundheit, die wohl für meisten Menschen an erster Stelle noch vor Reichtum und Vermögen kommt. Ein zu hoher Fleischkonsum ist eine der Hauptursachen verbreiteter Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu hohes Cholesterin und sogar Krebs. Zahlreiche anerkannte unabhängige Studien haben diese Zusammenhänge mehrfach nachgewiesen. Auch andere Lebensmittel, die aus tierischen Produkten hergestellt werden, haben aufgrund ihrer Zusammensetzung ähnlich negative Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit. Eine ausgewogene Ernährung auf pflanzlicher Basis birgt hingegen das Potenzial, den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Grundsätzlich können Erkrankungen, die auf die Ernährung zurückzuführen sind durch eine bewusste Ernährung verhindert werden.


Köstlich und ausgewogen für die Gesundheit vegan grillen